ruhrspott.com
11.9.2015

Hin- und hergerissen zwischen Gare du Nord, Gladbeck und Gelsenkirchen

Große Meister der kleinen Form — ein Abend mit Satiren und Feuilletons von Michael Klaus & Sigismund von Radecki

Es lesen Christine Sommer & Martin Brambach

In Kooperation mit der Stadtbücherei Gladbeck

Michael Klaus (1952 — 2008) wurde als Satiriker bekannt, doch im Satiriker steckte auch ein geborener Erzähler, einer, der abwarten konnte, geduldig und genau hinsah. So wurde er einer aus der Bruderschaft der Alltagserzähler, der Sarkasten und Lakoniker. Über Gelsenkirchen-Mitte schrieb er: ›Dieser Stadtteil wird nachts beleuchtet von der Panik seiner Bewohner!‹ Und damit hatte er auch gleich das Lebensgefühl vieler Ruhrgebietler kalt erwischt: das Gefühl, immer bloß in einem Vorort einer Vorstadt ein Vorleben vor dem wirklichen Leben zu führen. Vom Weggehen zu träumen und dann das Reisetagebuch doch am heimischen Küchentisch zu schreiben. Er brachte verlorene Verlierer zur Sprache und zum Sprechen, verbrauchte Verbraucher, abseitige Mitläufer, kleine Anarchisten und Saboteure des Alltags: Nahaufnahmen von Weitsichtigen und Zukurzgekommenen. ›Seine Texte sind Geschenke vom seltsamen Lieblingsonkel‹, schrieb die Süddeutsche Zeitung.

Christine Sommer erwarb ihr Schauspiel-Diplom am Max Reinhardt Seminar in Wien.
Sie spielte in Kinofilmen wie ›Blaubeermeise‹ und ›Harms‹, in vielen TV-Serien und -Filmen wie ›Die Chefin‹ oder ›Der letzte Bulle‹. Bei den Ruhrfestspielen sah man sie und Martin Brambach zuletzt mit ihrem Charles Bukowski-Programm ›Roter Mercedes‹.
christinesommer.de

Sigismund von Radecki, 1891 geboren in Riga, arbeitete als Student einer Bergakademie in der ›Kohlenhölle‹ des Aachener Reviers, als Bewässerungsingenieur lebte er in Turkestan, als Elektroingenieur in Berlin. Er übersetzte Puschkin und Gogol ins Deutsche, war einige Jahre Karl Kraus in Wien nah, zeichnete, schauspielerte, lebte lange in einer Züricher Pension, wenn er nicht auf Vortragsreise war. 1970 starb er in Gladbeck, wo die Stadt auch sein Ehrengrab pflegt. 2014 verlegte der Wallstein Verlag seine Feuilletons neu unter dem Titel ›Die Stimme der Straße‹. Der Herausgeber beschließt sein Nachwort ›Expeditionen in ein unbekanntes Leben‹ mit dem Satz, hier sei ›ein Schriftsteller von europäischem Rang wiederzuentdecken‹. Radecki, der nach dem Zweiten Weltkrieg vor allem als Humorist galt, erzielte mit dem ›ABC des Lachens‹ (Rowohlt Verlag, 1953) einen dauerhaften Verkaufserfolg, die Auflage ging in die Hunderttausende.

Martin Brambach war u. a. am Schauspielhaus Bochum, dem Wiener Burgtheater und der Schaubühne Berlin festes Ensemblemitglied. Seit August 2001 ist er freiberuflich tätig und spielt nun hauptsächlich Film- und Fernsehrollen, etwa in ›Das Leben der Anderen‹, ›Der Vorleser‹ oder ›Oh Boy‹. Für das Dresdner Tatort-Team ermittelt er in Zukunft als Kommissar.
stibitz-management.at/actor/martin_brambach


Foto: Niko S. Reich


Foto: Aquafilm

Freitag
11. September 2015, 20 Uhr

Stadtbücherei Gladbeck
Friedrich-Ebert-Straße 8
45964 Gladbeck

Eintritt: 8 / 10 € (Vorverkauf / Abendkasse)
Schüler / Studenten / Arbeitssuchende frei
Kartenreservierung und -abholung in der Stadtbücherei empfohlen
Karten unter 0 20 43 . 99 26 58 oder zahlen per eCash unter
stadtbuecherei-gladbeck.de